News

Telesuisse fordert bessere Rahmenbedingungen

06.06.2012

Die Rahmenbedingungen für die Schweizer Regionalfernsehen müssen verbessert werden - so der Tenor an der diesjährigen Mitgliederversammlung des Verbandes der Schweizer Regionalfernsehen Telesuisse, die am Freitag in Bern stattfand. Zwar sind die Regionalfernsehen in ihren Regionen gut verankert und erbringen einen unverzichtbaren, täglichen Service Public, aber die wirtschaftliche Situation ist für die Veranstalter nicht einfach. Dies zeigt auch eine kürzlich veröffentlichte Studie der Publicom, welche vom Bundesamt für Kommunikation BAKOM zusammen mit den Verbänden der privaten Radio- und Fernsehstationen in Auftrag gegeben wurde. Telesuisse fordert deshalb von Behörden und Politik, dass alles getan wird, um die Rahmenbedingungen für die regionalen Fernsehstationen zu verbessern. Nur so kann die Qualität der regionalen Fernsehberichterstattung erhalten und ausgebaut werden. Von grosser Bedeutung ist dabei die anstehende Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG). Die Vorstellungen des Bundes dazu erläuterte an der Telesuisse-Versammlung die neue Vizedirektorin und Leiterin der Abteilung Radio und Fernsehen beim BAKOM, Nancy Wayland Bigler.

Weitere Herausforderungen für die Regionalfernsehbranche in den kommenden Jahren sind unter anderem die Zuschauerforschung, die dringend den technischen Veränderungen bei den Fernsehgeräten und im Onlinebereich angepasst werden muss und die stetig steigenden Urheberrechtsgebühren.

Trotz eingeschränkten finanziellen Mitteln investieren die Regional-Fernsehen in den Inhalt: das zeigt das neue Telesuisse-Studio im Medienzentrum des Bundes, das allen Mitgliedern zur Verfügung steht und aus dem aktuelle Sendungen zur Bundespolitik produziert werden können.

Wechsel im Vorstand

Veränderungen gibt es bei Telesuisse im Vorstand: um sich voll seiner Aufgabe als kommender Präsident des Ständerates widmen zu können, ist der bisherige, langjährige Telesuisse-Präsident Filippo Lombardi zurückgetreten. Er steht dem Verband aber weiterhin als Vorstandsmitglied zur Verfügung. Das Präsidium übernimmt der bisherige Vizepräsident André Moesch, Leiter elektronische Medien bei der St. Galler Tagblatt AG. Als Vizepräsident gewählt wurde Christophe Rasch (La Télé) und als weiteres Vorstandsmitglied Marc Friedli (Tele M1, Tele Bärn). Neu als Geschäftsführerin des Verbandes amtet Sabrina Carron